• Klinik für Orthopädie und Sportmedizin

    News

    Qualität im Mittelpunkt
  • Qualität im Mittelpunkt
  • Klinik für Orthopädie und Sportmedizin
  • Klinik für Orthopädie und Sportmedizin
  • Klinik für Orthopädie und Sportmedizin
  • Klinik für Orthopädie und Sportmedizin
  • Klinik für Orthopädie und Sportmedizin

News

„Kniebeschwerden – Individuelle Lösungen“

Veröffentlicht: 12. August 2020

Computerunterstützte Technologien nehmen immer größeren Raum bei medizinischen Eingriffen ein. Die Entwicklung schreitet weiter voran, es gibt immer mehr technologische Unterstützung für die Mediziner bei ihrer Arbeit. In der Klinik für Orthopädie und Sportmedizin des St.-Katharinen- Hospitals in Frechen hat seit Juli ein neuer Roboter im Operationssaal Einzug gehalten, der bei Knieoperationen eingesetzt wird.

In den USA wird der sogenannte Mako-Roboterarm bereits seit über zehn Jahren eingesetzt, in Europa ist er derzeit erst vereinzelt in Österreich, in der Schweiz und in Deutschland zu finden. Nach Aussagen von Chefärztin Dr. Miriam Braunund ihrer Stellvertreterin Dr. Iris Bayer-Hertzog gibt es derartige Geräte in NRW bislang nur in Bielefeld und in Frechen.

„Seit Jahren setzen wir in unserer Klinik neben der digitalen Prothesenplanung vor der Operation auch computerunterstützte Verfahren ein, wie die Navigation während der Durchführung von Knieprothesenoperationen“, so Braun. Dadurch werde eine größere Präzision beim Einsetzen der Implantate erzielt, zudem gewinnen die Mediziner wertvolle klinische Erfahrungen über die unterschiedlichen individuellen Werte bei der Prothesenpositionierung. Für die OP-Planung wird mit einer Computertomographie ein virtuelles 3D-Knochenmodell des jeweiligen Kniegelenks erstellt, an dem dann der Operateur den Eingriff genau planen und an die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten und seines Gelenks anpassen kann. Unterschiedliche Ansätze bei der Bearbeitung der Kniegelenkknochen können simuliert werden. Diese Daten werden im Computer eingegeben, und so wird dann der Eingriff mit Hilfe des Roboterarms vorgenommen, der vom Operateur gesteuert wird. Braun: „Um diese Simulationen klinisch umzusetzen, bedarf es entsprechender operativer Erfahrungen. Die endgültigen Schnitte und Zielwerte legt aber immer noch der Operateur und nicht der Roboter fest.“ Der assistiere nur und sorge dafür, dass die Schnitte in der vorgegebenen Ebene millimetergenau durchgeführt werden. Die Präzision liegt dabei im Bereich von 0,5 Millimeter.

Kölner Stadt-Anzeiger

„Kniebeschwerden – Individuelle Lösungen“

Veröffentlicht: 15. Januar 2020

Am 05.02.2020 um 17:30 Uhr laden wir Interessierte zu einem Informationsabend ein.

Die Veranstaltung findet im Konferenzraum (UG) des St. Katharinen-Hospitals, Kapellenstraße 1 - 5, 50226 Frechen statt und ist kostenlos, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Schwerpunktthema des Abends werden sein:

  • Knorpeltransplantation - wann ist diese sinnvoll?
  • Navigierte Knieprothese – jede Kinematik ist einzigartig!
  • Knieprothesen – wo ist der Unterschied? 

Live: Einbau einer navigierten Knieprothese am Kunstknochen

Fragen aus dem Publikum werden anschließend gerne von der erfahrenen Chefärztin und ihrem Team beantwortet.


Newsletter - Knorpeltransplantation

Veröffentlicht: 26. August 2019

Newsletter - Kniebeschwerden im Fokus

Veröffentlicht: 24. Januar 2019

Presseartikel - Wechsel von Bergheim nach Frechen

Veröffentlicht: 25. April 2016

Presseartikel - Beim Knie kennt Sie sich bestens aus

Veröffentlicht: 26. Februar 2016
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.