Der Hallux rigidus beschreibt den Gelenkverschleiß am Großzehengrundgelenk. Durch die eingeschränkte Beweglichkeit des Großzehs kommt es beim Abrollen des Fußes zu ständig wiederkehrenden Schmerzen. Oft bilden sich streckseitig große Knochenwucherungen aus, die im Schuh zusätzliche Druckschmerzen verursachen.

Ursache

Die Ursache der Erkrankung ist vielschichtig: angeborene Formstörungen des ersten Mittelfußknochens, vorausgegangene Knorpelschäden (Sportverletzungen) oder Stoffwechselerkrankungen (Gicht) können zu diesem Krankheitsbild führen.

Konservative Therapie

Die konservative Behandlung besteht je nach Erkrankungsstadium in gezielten physiotherapeutischen Maßnahmen, Injektionen in das Gelenk und orthopädieschuhtechnischer Maßnahmen (Sohlenversteifung und Ballenrolle).

Operative Therapie

Die operativen Maßnahmen richten sich nach dem Ausmaß der Erkrankung und der noch vorhandenen Gelenkbeweglichkeit. Während im Frühstadium gelenkerhaltende Eingriffe möglich sind, die den Bewegungsumfang des Gelenks verbessern, sind in den Spätstadien die Gelenkversteifung (Arthrodese) oder Gelenkprothese indiziert. Die Entscheidung, welche Operationsmethode zum Einsatz kommt, richtet sich nach den funktionellen Anforderungen des Patienten, seinem Alter und der Krankheitsursache.

Wir nutzen Cookies und Google Webfonts. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Google Webfonts verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden